Fundgrube

Abschöpfungspreisstrategie und Preismodifizierung

Im Zusammenhang der Konzeption von Preismodifizierungen bzw. Erwiderung auf Preiskampagnen der Konkurrenten ist es für die Organisation wesentlich, abgesehen von der langfristigen Preisuntergrenze (Vollkostendeckung) vor allem obendrein seine temporäre Preisuntergrenze zu kennen.

Im Rahmen der Verfolgung dezidierter Ziele mag es für eine kurze Zeit zweckmäßig sein, sich mit der Deckung der veränderbaren Kosten zufrieden zu geben.

Read more: Abschöpfungspreisstrategie und Preismodifizierung

Next generation of marketing

For give-and-take: The mature disruptive form of marketing doesn’t    function. Customers are moving away. They no longer perceive upfront communications. As an alternative, they call for significance in the products they acquire and the marketing that gets hold of them.

Possibly, a refreshing generation of marketing strategies is forthcoming – as a progression tailing direct marketing and permission marketing.

Read more: Next generation of marketing

Penetrationspreisstrategie

Im Zusammenhang der Konzeption von Preisrevisionen bzw. Reaktion auf Preiskampagnen der Mitbewerber ist es für die Firma unverzichtbar, neben der langfristigen Preisuntergrenze (Vollkostendeckung) gerade ferner seine kurzfristige Preisuntergrenze zu verstehen.

Bei der Verfolgung konkreter Ziele mag es für eine kurze Zeit dienlich sein, sich mit der Deckung der wandelbaren Kosten zufrieden zu geben.

Read more: Penetrationspreisstrategie

Kaufkraft- und Umschlagsindikatoren - Verkaufspotentiale

Die für die Determination von performanzfairadäquatenen Vertriebsquoten pro Reisenden unentbehrliche Definition der lokalen Verkaufspotentiale sollte im Konsumgüterteilbereich mit Hilfe von Verkaufskennziffern geschehen, denen entweder Kaufkraft- oder Umschlagsindikatoren zugrundegelegt werden.

Im Investitionsgütersektor bietet sich die Zahl der Betriebe oder der Mitarbeiter in den Branchen als Basis für Vertriebsindikatoren an.

Read more: Kaufkraft- und Umschlagsindikatoren - Verkaufspotentiale

Beibehaltung des angelegten Kapitals- Anlagekriterien

Die Anlagekriterien im Einzelnen: Zuverlässigkeit

Zuverlässigkeit meint: Beibehaltung des angelegten Kapitals. Die Sicherheit einer Kapitalanlage hängt von den Risikenn ab, denen sie ausgesetzt ist.

Zu diesem Thema zählen ausgewählte Blickwinkel, wie z. B. die Bonität des Schuldners, das Kurswagnis und - bei Auslandsdispositionen - die politische Systemstabilität des Anlagelandes sowie das Währungsrisiko.

Read more: Beibehaltung des angelegten Kapitals- Anlagekriterien

Ex-post-Kontrolle - Marketing

Plan ausführung und Planüberprüfung (Marketingkontrolle)

Für die Umsetzung des Marketingplans ist das Ersinnen eines genauen Aktionsplans unabdingbar. Dieser involviert alle notwendigen Einzeltätigkeiten und soll garantieren, daß nichts der Koinzidenz übertragen wird, sowie die entsprechenden Aktionen zielorientiert bleiben.

Gegenständlich ist im Aktionsplan darzulegen, wer, was, wo, wann zu tun hat.

Read more: Ex-post-Kontrolle - Marketing

Aktie-Shareholder ist Mitbesitzer

Aktien: Die Aktie ist ein Proportions- oder Mitbesitzerpapier, welches ein Mitgliedschaftsrecht des Aktienbesitzers an einer Aktiengesellschaft in einer Aktienurkunde verbrieft. Der Anteilseigner wird Mitbesitzer am Aktienkapital und hierbei Mitinhaber des Gesellschaftseigentums.

Die folgenden Abschnitte behandeln die Aktien deutscher Einrichtungen.

Read more: Aktie-Shareholder ist Mitbesitzer

Twenty years from now you will be more disappointed by the things you didn't do than by the ones you did do. So throw off the bowlines. Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails. Explore. Dream.

Mark Twain

You are here: Home Fundgrube